Mittwoch, 25. Januar 2017

Japan, Teil 3: Die alte Kaiserstadt Kyoto

Heute nehme ich euch mit nach Kyoto. Wirklich jeder, der schon mal in Japan war, hat mir Kyoto empfohlen. Die alte Kaiserstadt sei sooooo schön! Nun ja, es gibt Wunderschönes zu besuchen - die Stadt an sich fand ich aber nicht besonders reizend. Wieso Kyoto aber zu jedem ersten Japan-Besuch gehört, werde ich  euch hier zeigen. Auch der Tagesausflug nach Hiroshima war sehr eindrücklich. Davon berichte ich euch aber im nächsten und letzten Teil meiner Japan-Serie. Zwei Städte, die unterschiedlicher  nicht sein könnten!

Wie in Tokyo werde ich hier meine besten Sightseeing, Food- und Shopping-Tipps mit euch teilen. Ein  Paradies für jedes dieser Punkte sage ich euch - für Mann und Frau gleichermassen <3

Sightseeing

In Kyoto könnt ihr euch prima mit den öffentlichen Bussen fortbewegen. Sie fahren regelmässig und  Dank eurem Pocket Wifi und Google Maps (siehe Blogpost Reisevorbereitungen) findet ihr euch sehr gut zurecht. Am besten löst ihr eine Tageskarte, dann könnt ihr unlimitiert fahren.

Kinkaku-ji
Das wohl berühmteste Wahrzeichen von Kyoto und was für eine Wucht! Der Anblick dieses goldenen Tempels hat mich umgehauen. Schon am Morgen war die Tempelanlage sehr gut besucht, aber da der Goldene Pavillon im See steht, lässt er sich perfekt fotografieren. Wenn man es durch die Menschenmasse an die erste Reihe vor der Absperrung schafft, sind sogar Selfies möglich LOL. Der Eintritt kostet 400 Yen (ca. CHF 4).

 
Fushimi Inari-Taisha
Auch  dieser Ort ist ein absoluter Must-Visit! Das denken sich alle und entsprechend überlaufen ist es (leider) auch. Nichtsdestotrotz sind die langen Wege mit den orangen Torii (Tore) extrem eindrücklich. Wenn ihr Glück habt reisst der Menschenstrom kurz ein oder bleibt stehen, so dass ihr ein tolles Foto schiessen könnt. Wir sind nicht bis nach oben, weil es einfach wirklich zu viele Menschen hatte und extrem heiss war.
Tipp: von hier aus habt  ihr eine direkte Verbindung nach Nara (ca. 1 Stunde Zugfahrt). Die Stadt ist bekannt für die vielen "Bambis" im Nara-Park. Zeitlich hat es für uns leider nicht gereicht.


Gion
Das ist das Geisha-Viertel von Kyoto. Das interessante ist, dass dort wirklich ca. jede 3. Frau als Geisha rumläuft! Mir war auch klar weshalb, nachdem ich den ersten Kostüm-Verleih sah :-D (Preis ab CHF 30.-) Ich habe mir das Viertel schöner vorgestellt, muss ich ganz ehrlich sagen. Irgendwann sind wir in ein kleines Gässchen abgebogen und haben endlich den Charme dieses Quartiers entdeckt. Die Abenddämmerung hatte schon begonnen, so dass ich es nicht mehr fotografisch schön festhalten konnte. Haltet euch von der Hauptstrasse fern, dann  können sich richtige Schätze auftun.



Yasaka Shrine
Dieser Schrein ist zentral an der Hauptkreuzung in Gion (dem Geisha-Viertel) gelegen. Er fällt sofort auf, weil  das Tor schrill bunt ist. Auf  dem Weg zum Schrein gibt es einige Essensstände mit richtig guten lokalen Spezialitäten. Die Anlage ist sehr weitläufig und (verkleidete) Geishas lassen sich hier mit Touristen fotografieren. Ein must-see? Nicht unbedingt, aber der Schrein ist so gut gelegen, dass sich ein Besuch einfach ergibt.




Arashiyama Bamboo Grove
Diesem Bambus Wald trauere ich etwas nach. Durch die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit anfangs Oktober haben wir nicht alle to do's geschafft, die wir uns vorgenommen hatten. Darunter leider eben dieser Wald. Solltet ihr nach Kyoto reisen, solltet ihr diesen magischen Ort nicht verpassen so wie ich. Es soll auch Glück bringen durch diesen Wald zu spazieren ;-)

Food

Auch hier gilt wie in Tokyo: es gibt so viele ausgezeichnete Restaurants! 4 Tipps will ich euch aber unbedingt mitgeben. Zwei sind zentral im Bahnhof, bzw. in der Nähe und zwei weitere liegen auch nahe beieinander (und lassen sich super mit shoppen verbinden).

Kyoto Takabashi Honke Daiichiasahi
OMG, hier hatte ich  wohl die beste Nudelsuppe und Tukidashi (Schweinebraten) ever! Von  aussen und innen sehr unscheinbar, ohne Tripadvisor hätte ich dieses Restaurant nicht beachtet. Darin sassen nur Einheimische, was ja ein Zeichen für gutes Essen ist. Wir haben sofort einen Tisch bekommen, weil wir am Nachittag dort essen waren. Es kann sich aber  gut und  gerne eine Warteschlage vor dem Restaurant bilden, wie ich gelesen habe. Nur wenige Gehminuten vo Hauptbahnhof entfernt, deshalb ist das  meine beste Essensempfehlung für Kyoto.




Okonomiyaki  Machiya Kyoto Station
Dieses Restaurant ist im Food Court Bereich  im Untergeschoss des Hauptbahnhofes von Kyoto. Es war auch das einzige Restaurant  mit einer Warteschlage davor. Da wir nur zu zweit waren, kamen  wir noch vor den Familien und Gruppen dran, deshalb hielt sich die Wartezeit in Grenzen. Die Warterei lohnt sich aber! Die Hausspezialität Okonomiyaki ist so was zu empfehlen! Das sind eine Art salzige Pancakes in verschiedenen Sorten. Ich hatte es mit Schweinefleisch Bonitoflakes (Thunfischflocken) probiert <3 Das Essen wird fertig gekocht auf der heissen Platte auf dem Tisch serviert.


Nishiki Market Shopping Street
Japanisches Streetfood vom Feinsten! Wer offen dafür ist lokale Spezialitäten zu probieren - ohne zu wissen was er da eigentlich isst - ist hier genau richtig! Ich spreche nicht von unappetitlichen Krabbelzeugs, sondern einfach vieles für uns Unbekanntes, aber trotzdem einfach mega lecker. Einige Speisen sind  sogar auf Englisch beschrieben, einfach nicht erwarten, dass die Stand-Mitarbeiter Englisch sprechen ;-)





Daimaru Food Floor
Dainaru ist ein nobles Einkaufszentrum, etwa 2 Gehminuten vom oben erwähnten Nishiki Market. Im Untergeschoss befindet sich ein riesiger Delikatessen "Supermarkt". Vieles ist schon gekocht, ihr könnt also Salate, Sushi und warme Speisen nach Gewicht kaufen - ähnlich wie Tokyo Food Show, von dem ich euch im Tokyo-Blogpost erzählt habe. Ziemlich teuer alles, aber ich hätte mich einmal komplett durchprobieren können. Die Speisen sind sehr ansehnlich und was wir  probiert haben war richtig, richtig gut! Ach..., wenn ich mich bloss zurückbeamen könnte ;-)

Shopping

Wooohooo.. selten  hat mir Shoppen ausserhalb der USA so Spass gemacht wie in Japan! Die letzten zwei Food-Tipps sind zugleich auch Shopping-Tipps. Neben gut essen habe ich mich in der Nishiki Market Shopping Street komplett mit japanischen Gesichtsmasken, Pflege- und Reinigungsprodukten eingedeckt. Das Einkaufszentrum Daimaru  bietet natürlich auch  alles, was das Shopping-Herz glücklich macht - nur nicht sehr Portemonnaie-schonend :-D

Yodobashi Multimedia Kyoto Store
1 Block vom Hauptbahnhof Kyoto entfernt (hinter dem Kyoto Tower) findet ihr ein Einkaufszentrum, das jedes Elektronik-Herz begeistert (und ich wusste nicht  mal, dass ich so ein Herz habe LOL). Nein wirklich! Von tollen Kopfhörern, Handyzubehör und Kameras bis hin zu allem anderen, das du dir vorstellen kannst. Preislich ungefähr gleich wie in der Schweiz, nur die Auswahl ist wesentlich grösser.

So, das war's schon mit meinem Ausflug nach Kyoto. Hat es dich neugierig gemacht? Ich habe dort eine unglaublich tolle Zeit verbracht <3 Die Freundlichkeit der Japaner, die Sauberkeit und die Crazyness sollte jeder einmal erlebt haben.

Im nächsten und letzten Teil meiner Japan-Serie geht's für einen Tagesausflug nach Hiroshima.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen